Headless nun endlich auch Marketing-freundlich dank Magnolia 6.2

Entdecken Sie den Headless Digital Experience Hub für Marketers

by Antti Hietala, Product Manager at Magnolia
Apr 2, 2020 | 6 MIN

Die heutigen Kundenerwartungen an ein optimale, digitale Markenerlebnisse sind hoch: sie wünschen sich personalisierte und über alle, ständig wechselnden Touchpoints hinweg konsistente Interaktionen mit Marken. Für Unternehmen bedeutet das, relevanten Content zum richtigen Zeitpunkt, in der richtigen Situation auszuliefern - ganz unabhängig davon, wo der Kunde mit seiner Lieblingsmarke in Interaktion tritt. Für den zuständigen Marketer eindeutig eine herausfordernde Aufgabe.

Durch die meist in vielen Content-Silos verteilten Informationen ist es für den Marketer eine besondere Herausforderung, Omnichannel Erlebnisse ansprechend zu gestalten. Der Aufwand, diesen häufig verstreuten Content zu sammeln und zu bündeln ist immens und zeitintensiv. Eine zusätzliche Hürde ist außerdem der Mangel an vorhanden Tools für das Ausspielen von neuen Kanälen, wie z.B. auf Wearables.

Viele Headless CMS-Anbieter versprechen ein flexibleres und unkompliziertes Bearbeiten und Speichern von Content, reduzieren dabei jedoch die Aufgabe der Autoren und Marketers rein auf die Verwaltung des Contents in vordefinierten Templates und Layouts.

Um die bestmögliche Customer Experience zu bieten und dabei kreativ sowie flexibel zu agieren, müssen Marketers selbst in der Lage sein, eigene Layouts zu erstellen, mit verschiedenen Tools und Datenquellen zu experimentieren sowie diese letztlich zu einer einheitlichen Experience zu kombinieren und auch vorab in einer kontextspezifische Vorschaufunktion aus Kundensicht prüfen zu können.

Mit der neusten Version von Magnolia 6.2 steht Marketers endlich ein Headless CMS zur Verfügung, welches diese Anforderungen abdeckt. Dank einer Vielzahl von marketingfreundlichen Features können Endkunden nun endlich personalisierte Omnichannel-Erlebnissen geboten werden.

Die Vision: ein Headless Digital Experience Hub für Marketers

Headless Content Management Systeme wurden ursprünglich vor dem Hintergrund der stetig wachsenden Anzahl von IoT-Geräten und dem Wunsch der Developer nach einfacheren CMS-Plattformen entwickelt. Ein traditionelles CMS bedient einen Kanal wie z.B. eine Website mit Content. Ein Headless CMS hingegen liefert denselben Content gleichzeitig an mehrere und miteinander verbundene Kanäle. In einem typischen Headless-Szenario werden die Daten in einem Back-End-Repository gespeichert. Der Content wird dann über eine API an verschiedene Front-Ends wie z. B. Single-Pages Apps, Digital Signage und andere Geräte geliefert.

Durch die Architektur eines Headless CMS ist die Integration für die Developer erheblich vereinfacht: die Channels müssen nicht wie herkömmlich einzeln verwaltet werden, sondern werden über die vorhandenen APIs angebunden. Hatte man früher viele verschiedene Front-Ends, können auch diese über die APIs entsprechend ausgespielt werden. Ein Headless CMS eignet sich also perfekt für die Erstellung und Omnichannel-Verbreitung von Kundenerlebnissen. Es gibt jedoch einige wenige Fälle, in denen ein reines Headless CMS an seine Grenzen kommt.

Reine Headless CMS verfügen nicht über Features wie z.B. Drag & Drop einzelner Content-Komponenten. Vor allem Redakteuren und Marketers ohne Front-End Kenntnissen wird dadurch das Arbeiten erschwert. An dieser Stelle liegt die Stärke von traditionellen CMS Plattformen, welche für weniger technikversierte User leichter zu bedienen sind.

In einem reinem Headless-Szenario obliegt die Aufgabe für jeden Channel ein anderes Front-End-Layout zu entwickeln bei den Developern. Dabei sollte dies - auch im Hinblick auf die Kreativität - eigentlich Aufgabe des Marketings sein. Fakt ist also: ein reines Headless Content Management System ist nicht ausreichend, um das optimale Omnichannel-Markenerlebnis für Kunden zu schaffen. Die Lösung? Ein digitaler Experience-Hub.

Mit unserem Magnolia Headless Digital Experience Hub verwirklichen wir unsere Vision, unseren Kunden das Beste aus beiden Welten zu bieten: die Vorteile einer reinen Headless Lösung in Kombination mit marketingfreundlichen Features. Die reine Verwaltung von Content ist nicht mehr zeitgemäß und dank Magnolia erstellen Sie nun in der Kombination aller Aspekte, vollständig funktionale Kundenerlebnisse auf jedem Ausspielungskanal. Greifen Sie auf alle verfügbaren Daten und Content zu und setzen Sie sie zur Personalisierung ein - egal in welchen Systemen diese zur Verfügung stehen. Profitieren Sie von einer umfassenden Vorschaufunktion, spielen Sie den Content problemlos auf jedem beliebigen digitalen Touchpoint aus und sorgen Sie für ein stimmiges Kundenerlebnis. Das alles geschieht in der Geschwindigkeit einer modernen, schlanken und API-zentrierten Plattform, die genau dort eingesetzt wird, wo Sie sie benötigen - das ist die Stärke von Magnolia 6.2.

Umfangreiche Autoren Experience für SPA

Obwohl Single-Page-Applications (SPAs) erhebliche Vorteile für die gesamte Benutzererfahrung bieten, stellen sie einige Nachteile für Marketers dar. Ein reines Headless CMS gibt ihnen nicht die Möglichkeit Content für Single-Page-Applications mit der gleichen Flexibilität zu bearbeiten wie herkömmlich erstellten Sites.

Mit Single-Page Apps können Marketers überzeugende Front-End-Experiences kreieren, um so die bestmögliche User Experience zu erreichen. Während in klassischen Headless Lösungen lediglich Content in Formulare eingegeben wird, ermöglicht der visuelle SPA-Editor von Magnolia es sowohl Layouts als auch Content zu erstellen, zu bearbeiten, in einer Vorschau anzeigen zu lassen und diesen zu guter letzt über alle Touchpoints hinweg wieder zu verwenden.

UI Magnolia

Content aus multiplen Quellen verwalten

Üblicherweise arbeiten Headless Lösungen auf dem Prinzip eines Single-Content-Repository-Ansatzes und so können Sammlungen von Content und Daten aus externen Quellen und ohne weiteren Programmieraufwand verwaltet werden. Magnolias Multisource Feature ermöglicht das Zusammenfassen und die dynamische Integration von mehren Content Repositories an einem einzigen zentralen Ort. Von diesem zentralen Punkt aus können die Daten beispielsweise auch für eine umfassende Personalisierung genutzt werden.

UI Magnolia

Digital Experience beschleunigen mit Connector Packs

Wir bei Magnolia sind der Überzeugung, dass Anbieter von großen Suiten und Vertreter des "One-size-fits-all"-Ansatzes ihre Kunden darin einschränken, eigene maßgeschneiderte digitale Plattformen umzusetzen.

Dank unserer offenen Plattform und unserem vielfältigen Angebot an Connector Packs zu branchenführenden Marketingtechnologien haben unsere Kunden die Freiheit, selbst die von ihnen benötigten Systeme auszuwählen. Die einsatzbereite Integration zu Salesforce, Marketo, Adobe Analytics übernehmen wir und überlassen Ihnen die Gestaltung von wahren digitalen Kundenerlebnissen, dank nahtlosen Workflows zwischen den vernetzten Tools.

Eine zentrale integrierte Benutzeroberfläche

CMS-Plattformen dienen dazu, Content gebündelt und organisiert unterzubringen und zu verwalten. Dennoch basiert diese Funktion auf dem Zusammenspiel mehrerer, unterschiedlicher Tools. Diese Tools liefern relevante Daten zur Gestaltung von Kampagnen und zur Identifizierung von Bereichen, in denen mehr Aufmerksamkeit benötigt wird.

Egal, ob Sie Content oder Daten aus externen Quellen beziehen oder von weiterhin von spezifischen Services profitieren möchten: die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass Sie andere Applikationen in Magnolia anbinden möchten. Magnolias integrierte Benutzeroberfläche (Integrated User Experience - IUX) liefert Ihnen hierfür einen umfassenden Gesamtüberblick innerhalb des CMS.

Lassen Sie sich Trends aus verknüpften Analyse-Tools anzeigen, übersetzen Sie Content in eine andere Sprache oder sammeln Sie Kontaktinformationen aus einem verbundenen CRM. Der ständige Wechsel zwischen den einzelnen Tools bleibt Ihnen erspart.

UI Magnolia

Vorteile von Cloud-Self-Service und LTS-Release nutzen

Mit unserer Cloud-Self-Service Plattform ermöglichen wir außerdem, jederzeit benutzerdefinierte Java Integrationen in Magnolia zu implementieren. Unsere Kunden profitieren von kurzen und unabhängigen Deployment und Upgrade Zyklen. Seit der Markteinführung von Magnolia 6 unterteilen wir die Releases in Long Term Support (LTS) und Feature-Releases, wobei es sich bei 6.2. um ein Long-Term Support Release handelt. Hierdurch beschleunigen wir die Entwicklung und Integration neuer Features bei gleichbleibender Stabilität der aktuellen Versionen.

Magnolia 6.2: Headless für Marketers

Headless CMS Lösungen entwickelten sich aus der Herausforderung vieler Unternehmen, ihren Kunden personalisierte Erlebnisse mit ihren Marken über alle Kanäle hinweg liefern zu können. Viele Systeme werden den Anforderungen aber nicht gerecht, da sie den Verantwortlichen dieser Erlebnisse, den Marketers, schlicht nicht die dafür benötigten Werkzeuge an die Hand geben.

Magnolia 6.2 ist ein Digital Experience Hub, welcher Marketers den Arbeitsalltag erleichtert, statt ihn zu erschweren. Der Gestaltung von aufregenden digitalen Kundenerlebnissen steht nichts mehr im Weg.

Portrait von einem Mann der lacht

About the Author

Antti Hietala ist dafür zuständig, die Leistungsversprechen von Magnolia an Sales, Marketing und Professional Services in Worte zu fassen. Er ist konstant mit Usern in Kontakt und steuert Beiträge für die Produkt-Roadmap bei. Zu Anttis wesentlichen Verantwortlichkeiten gehören interne Kommunikation, Produkt-Roadmap und die Spezifikation von Features. Er ist auf Twitter unter @antarctic74 zu finden.

See all posts by Antti Hietala